Ein heuchler ist nicht Populist , und ein Patriot ist nicht ein heuchler

Ein heuchler ist nicht Populist , und ein Patriot ist nicht ein heuchler

Ob wir in Österreich oder Schweiz oder Frankreich sind , überall sind die Populisten dabei .

Eigentlich Populist zu sein , ist nichts schlechtes. Er sagt, was das Volk hören will aber

die Unzufriedenheit  der Bevölkerung ausnutzen und ihnen die ganze Wahrheit nicht zu

sagen,  ist schon etwas schlechtes.

Soll man dem Volk alles sagen, was es hören will ?

Was dann, wenn es dem Volk nicht schmeckt, was es hört ?

Niemand ist dagegen, dass man im Land seine Arbeit selbst erledigen muss

aber die Frage ist : ist es überhaupt möglich ? 

Was ist, wenn die Einheimischen nicht bereit sind, diese oder andere Arbeit zu machen ? Sollen sie gezwungen werden? Sollen wir ihnen drohen oder  die Sozialleistungen kürzen ?

Diese sind die Fragen, die Herr „Populist“ antworten muss.

Mann hört von ihnen : wir nehmen nur die Leute, die wir brauchen

Aber warum soll ein Moslem, der hochqualifiziert ist, in ein Land kommen und dieses Land für deren Entwicklung helfen , wenn sein Prophet und seine Religion beleidigt wird ?

Warum soll ein hochqualifizierter Inder in ein Land kommen und für deren Entwicklung helfen, wenn er wegen seiner Hautfarbe vielleicht sogar als Zigeuner beschimpft wird ?

Warum soll die Islamische Welt (eine Milliarde Menschen) und Indien (mehr als eine Milliarde Menschen) ein Land wie Österreich (8 Million), als bevorzugten Wirtschaftspartner wählen, wenn es mit ihnen respektlos umgegangen wird ?

Weiß Herr „Populist“, was für einen Schaden er anrichtet ? Wer ist hier Verlierer ?

Herr „Populist“ schreit immer : Ausländer raus! Ausländer raus!

Warum macht er nicht ein gut kalkuliertes Programm, und schickt Herr „Populist“ nicht alle Ausländer nach Hause ?

Herr „Populist“ muss auch dann erklären, wie wird er Tausende Spitalarbeiter, Tausende Bauarbeiter, Tausende Arbeiter im Tourismusbereich und , Tausende in .... ersetzen ?

Und sind alle Österreichische Arbeitlose geeignet und fähig, diese Arbeiten zu übernehmen?

Was dann, wenn die Einheimischen nicht wollen ? Sollen wir ihnen drohen oder die Sozialleistungen kürzen ?

Es ist bekannt, das Österreich mehr Kinder braucht und viele Kinder sind ausländischer Abstammung;

Herr „Populist“ sagt, wir müssen mit mehr Geld einheimische Frauen ermutigen, mehr Kinder zu bekommen ;aber er vergießt zwei Dinge:

1) Geld ist nicht alles, für alle im Leben

2) Was dann, wenn die einheimischen Frauen nicht wollen ? Sollen wir ihnen auch drohen oder die Sozialleistungen kürzen ?

Auf dieser Frage muss auch Herr Populist eine Antwort finden

Ich fürchte  dass er keine gute Antworten hat

Schade, dass so viele Österreicher in diese Falle tappen und lassen sie sich Sand in die Augen streuen.

Arya  Bàhram

 

 

Nach oben