Republik Usbekistan? Nein ; Falsch .Das ist iranische Region Sogdien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

http://de.wikipedia.org/wiki/Sogdien

http://de.wikipedia.org/wiki/Khwarizm

 

 

Sogdien 300 v. Chr.

 

ANTIKE

  

Weltkarte nach Herodot. Östlich des Kaspischen Meeres die Sogdier.

 

 

Ich möchte Ihnen eine Geschichte erzählen

Eine alte Geschichte

Eine bittere Geschichte

Eine Geschichte voller Schmerz

Die Geschichte vergessenen, die daran erinnert werden muss, Eine Geschichte für diejenigen, die ihre Häuser und ihr Land verloren, zu ehren

Eine Geschichte  für diejenigen, die mit Gewalt und Täuschung waren gezwungen ihre Häuser zu verlassen, zu ehren

Eine Geschichte von denen, die kämpften und bei der Verteidigung ihres eigenen Landes starben

Eine Geschichte von Ungerechtigkeit und Unterdrückung, Raub und Plünderung, die nicht vergessen werden sollte,

Eine Geschichte der Brennenden Hauser und Blutungen

Versuch, Iranische Kultur brennen und zerstören

 

Eine Geschichte vom Krieg , wenn, dass in diesem Jahrhundert geschehen würde, die Geschichte von Israel und den Palästinensern erinnert oder wie die Geschichte der Armenier und Türken

Aber in früheren Zeiten. es gab keinen Fotoapparat, gab es keine Camcorder-Gerät, keine Zeitung und kein Radio, kein Fernsehen, kein Internet, man sollte aber diese Geschichte nicht vergessen,..

 

Diese Geschichte ist die Geschichte getrennte Gebiete des Iran, unsere Sogdien

 

Es ist nicht ganz klar, ob es sich bei Sogdien um eine eigenständige Provinz oder um ein Teilkönigreich Baktriens handelte. Nach dem Tod Dareios' III. brach Alexander der Große nach Baktrien und Sogdien auf. Nur mit viel Glück und einer List konnte Alexander den starken Widerstand der Baktrier und Sogdier brechen und ihre letzte Festung, unter der Führung des Oxyartes, einnehmen. Kurz darauf heiratete er die Tochter Oxyartes', die baktrische Prinzessin Roxane, die sich mit ihrem Vater in Sogdien aufhielt.

Ebenfalls aus Sogdien war der legendäre persische Feldherr Spitamenes, der gefährlichste Gegner Alexanders.

Die Einwohner Sogdiens wurden von den Chinesen als Kang-kü bezeichnet.

Ab dem vierten nachchristlichen Jahrhundert entwickelten sich in der Spätantike hier eine große Anzahl kleiner Fürstentümer, die den Handel auf der Seidenstraße kontrollierten. Mit den Völkern denen sie entlang der Seidenstraße begegneten haben sie auch Kulturaustausch betrieben. Dabei haben die Uighuren die sogdische Religion Manichäismus kennengelernt, die auf den persischen Religionsstifter Mani zurückging, und es sogar zur eigenen Staatsreligion im Uighurenreich erklärt.

Im Zuge der Islamischen Expansion wurde auch Sogdien mit dem Rest des Sassanidenreichs zum Islam bekehrt (vgl. auch die Arabisierung von Ortsnamen wie Gardani Hissar).

 

sassaniden

Mittelalter

Ab dem 10. Jht. geriet Sogdien unter dem Einfluss türkischer Dynastien, und im Laufe der Zeit haben türkische Elemente und Sprachen die ostiranischen mehr und mehr verdrängt. Die Städtebevölkerung übernahm die Persische Sprache. Als letztes Überbleibsel der alten sogdischen Bevölkerung bleiben die Jagnoben im heutigen Tadschikistan übrig, die heute eine Mundart sprechen, die auf die alte sogdische Sprache zurückgeführt wird.

Das hohe Niveau ihrer Kultur, die westliche und östliche Einflüsse gleichermaßen aufnahm, ist vor allem an Pendschikent und Afrasiab abzulesen. Dies sind die Hauptstädte von Fürstentümern, deren Reste bei Ausgrabungen gefunden wurden und die besonders gut erhalten sind.

Ethnien

Die Bevölkerung Usbekistans besteht aus über 100 Völkerschaften, davon nach offiziellen Angaben zu 71 % aus Usbeken, 5,1 % Russen, 5 % Tadschiken, 4,1 % Karakalpaken, 3,2 % Kasachen, 2,7 % Tataren, 2,5 % Koreaner (letzte sind auch bekannt als Korjo-Saram). Zu den kleineren Minderheiten zählen Turkmenen, Uiguren, Wolgadeutsche, Armenier, Mescheten, Aserbaidschaner und Kurden. Im Jahre 2001 gab es noch 24.000 Deutsche in Usbekistan. Stalin deportierte in den Vierziger Jahren rund 40.000 Wolgadeutsche nach Taschkent.

Von tadschikischer Seite wird behauptet, die Anzahl der Tadschiken in Usbekistan sei viel höher als offiziell angegeben. Diese Behauptung wurde in jüngster Zeit auch von einigen internationalen Menschenrechtsorganisationen, wie z. B. Human Rights Watch oder Amnesty International, aufgegriffen. Tatsächlich ist jedoch eine unparteiische Ermittlung des Bevölkerungsanteils der Tadschiken in manchen Landesteilen wie dem Gebiet um die Städte Samarkand und Buchara kaum möglich, da die dortige Bevölkerung traditionell zweisprachig (turk- und persischsprachig oder in heutiger Terminologie usbekisch- und tadschikischsprachig) ist und eine Trennung in zwei verschiedene Völker erst durch die moderne amtliche Terminologie eingeführt worden ist.

Bei offiziellen Erhebungen geben viele Bürger tadschikischer Ethnie die usbekische Volkszugehörigkeit an.Während der Usbekisierung unter Scharaf Raschidow, dem 1959 bis 1982 amtierenden Generalsekretär der Kommunistischen Partei, mussten Tadschiken sich entweder mit der Angabe „Usbeke“ für den Verbleib in ihrer Region, so z. B. in der Stadt Samarkand, oder aber für eine Umsiedlung nach Tadschikistan entscheiden. Dennoch wurden auch in letzter Zeit immer mehr Diskriminierungen gegen die Tadschiken berichtet. Im Jahre 2000 kam es zu Zwangsvertreibungen und zur Inhaftierung vieler Tadschiken.

Sprachen

Staatssprache ist das Usbekische, in der autonomen Republik Karakalpakistan ist zudem auch die karakalpakische Sprache offizielle Amtssprache. In den Städten Samarkand und Buchara ist die tadschikische Sprache weit verbreitet, die russische Sprache ist als lingua franca sowie als Sprache der Bildung und Wirtschaft weiterhin von großer Bedeutung. In Medresen (Koranschulen) erfolgt der Unterricht zumeist auf arabisch. Mangels exakter Bevölkerungsstatistiken existieren nur ungenaue Schätzungen über die Anzahl tadschikischer Muttersprachler. In akademischen Kreisen wird von einem Bevölkerungsanteil von bis zu 30% ausgegangen.

 Nach einem Beschluss des usbekischen Parlaments erfolgt seit Mitte der 1990er Jahre der Umstieg vom kyrillischen auf das lateinische Alphabet. De facto sind nun beide Alphabete parallel in Gebrauch. Zudem kam es 1998 zu Bücherverbrennungen und Unterdrückungen persischsprachiger Zeitungen und Medien.

Geschichte

Usbekistan ist in seiner heutigen Form erst in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts als Sowjetrepublik entstanden.

Vorislamische Zeit

Im Jahre 1938 wurden in Teshik-Tosh, gelegen zwischen Termiz und Duschanbe (Tadschikistan), zahlreiche Steinwerkzeuge, Tierknochen und das Skelett eines Kindes entdeckt, das auf die Zeit von 30.000 bis 40.000 v. Chr. datiert werden konnte. Dieser Fund stellte die erste paläolithische Entdeckung Zentralasiens dar.

Der Verlauf der Seidenstraße in Zentralasien

Unter Dareios I. gelangte ganz Zentralasien unter achämenidische Herrschaft; diese Herrschaft konnten schließlich die Truppen Alexanders des Großen brechen. Usbekistan war daraufhin Teil der historischen Landschaft Baktrien. Prägende Einflüsse hinterließ die Seidenstraße, die seit dem Altertum zu einem Teil durch das heutige Gebiet Usbekistans verlief.

Zeit muslimischer Dynastien

Mit Beginn des 8. Jahrhunderts konnte sich infolge des arabische Eroberungszugs des Qutaiba ibn Muslim der Islam etablieren. Kleine sogdische Herrschaften wurden eingegliedert und 751 gehörte Transoxanien endgültig zur islamischen Welt. Die folgenden Jahrhunderte wurden durch die Samaniden in Buchara (819 bis 1005) bestimmt. Das türkische Elememt setzte sich durch und die Khane der Karluken regierten als "Kara-Chaniden" in Buchara.

Ab Mitte des 12. Jahrhunderts herrschten die Choresm-Schahs und die verfeindeten, aus China geflohenen, Kara Kitai.

Im Jahre 1220 kamen die Mongolen. Diese Zeit gilt als sehr unbeständig. Es gab immer wieder Kriege unter den Nomaden. Am Ende dieser Zeit stand der neue, heutige usbekische Volksheld Timur Lenk (auch Tamerlan, in Usbekistan Amir Timur), der sich 1370 zum Herrscher von ganz Transoxanien ausrief und den Titel eines Emirs annahm. Er gilt als Herrscher der Gegensätze, der die Wiederherstellung des Mongolischen Reiches anstrebte und dabei mit äußerster Brutalität vorging. Dennoch gilt er ebenfalls als wichtiger Förderer von Kunst und Literatur, der der Region einen Beginn des kulturellen und wissenschaftlichen Aufschwungs ermöglichte.

In der Dynastie der Timuriden folgte ihm sein Enkel Ulugh Beg, ein bekannter Astronom. Die Timuriden herrschten noch bis Anfang des 16. Jahrhunderts. Erst daraufhin begann die Zeit der eigentlichen Usbeken, einem Turkvolk mit Herkunft aus (West-)Sibirien.

Die Zeit der usbekischen Khanate, mit dem noch bis 1600 ansteigenden Karawanenhandel, gilt als eine Blütezeit der Kultur und Wissenschaft. Im 17. Jahrhundert erlebte das Land unter der Dynastie der Dschaniden (1599-1785) Stabilität. Die Dschaniden-Dynastie gilt als sehr orthodox geprägt und förderte den Bau einer Vielzahl von Moscheen und Medresen.

Mit dem frühen 18. Jahrhundert begann eine Zeit der inneren Probleme und Unruhe. Das 1710 gründete Khanat von Kokand zog 1740 in Buchara ein und bezwang den dort herrschenden Khan. Das Gebiet des heutigen Usbekistans verteilte sich zu dieser Zeit überwiegend auf die beiden Khanate Xiva und Kokand, sowie das Emirat Buchara.

                                         Persien 1808

Russische Herrschaft

Im 19. Jahrhundert begann das Great Game (dt. Große Spiel) zwischen dem Vereinigten Königreich und dem Russischen Reich um die Vorherrschaft in Zentralasien. Russland erlangte schließlich die Kolonialherrschaft über Usbekistan und 1868 zeigte sich die militärische Überlegenheit Russlands gegenüber dem Emirat Buchara und dem Khanat Xiva. Diese blieben allerdings als eigenständige Staaten unter russischem Protektorat bestehen. Das Khanat Kokand wurde hingegen vollständig vom Russischen Reich annektiert. Unter russische Herrschaft wurden die Gebiete in Zentralasien zum Generalgouvernement Turkestan zusammengefasst. Die Hauptstadt wurde Taschkent, die heutige Hauptstadt Usbekistans.

Im Jahre 1918, nach der Machtübernahme durch die Bolschewiki, wurde aus dem vormaligen Generalgouvernement Turkestan die Turkestanische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik innerhalb der Russischen SFSR gebildet. Im Khanat Chiwa und im Emirat Buchara wurden 1920 die Volksrepubliken Choresmien und Buchara ausgerufen. Der gestürzte Emir Said Alim Khan von Buchara und dessen Verbündete wurden erst nach Afghanistan vertrieben und schließlich besiegt.

Flagge der Usbekischen SSR

1924/1925 wurde aus der Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Turkestans und den beiden Volksrepubliken Choresmien und Buchara die Usbekische Sozialistische Sowjetrepublik (Usbekische SSR). Diese erhielt 1925 den Mitgliedsstatus der Sowjetunion. Tadschikistan wurde 1929 als selbständige Tadschikische SSR ausgegliedert, die Karakalpakische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (Karakalpakische ASSR) hingegen in Usbekistan eingegliedert. Erste Hauptstadt der Usbekischen SSR war Samarkand, erst 1930 ging dieser Status an Taschkent über. 1963 wurden 40.000 km² von der Kasachischen SSR an die Usbekische SSR übertragen; Usbekistan, in seinen heutigen Grenzen, war entstanden.

In den 1930er Jahren fiel ein Großteil der rekrutierten, einheimischen Parteiführung den Säuberungen Stalins zum Opfer. Es entstand eine an Moskau orientierte, stalinistische Partei- und Staatsbürokratie.

Von 1959 bis 1983 war Usbekistan eine Art kommunistisches Khanat unter der Herrschaft von KP-Generalsekretär Scharaf Raschidow.

Unabhängigkeit

1991 wurde die Unabhängigkeit Usbekistans erklärt. Präsident wurde Präsident Islom Karimov, der schon seit 1989 erster Parteisekretär in Usbekistan war und sein Amt als Präsident Usbekistans bis heute ausübt.

In den 1990er Jahren gab es wiederholt innere Konflikte, vor allem im Ferghanatal im Osten des Landes. 1999 starben bei einem Bombenattentat in Taschkent 20 Menschen.

Zu einer Serie von Bombenanschlägen kam es 2004. Erst wurde am 29. März 2004 ein Selbsttötungsanschlag verübt, bei dem mindestens 19 Menschen starben. Dann lieferte sich am 30. März 2004 eine Gruppe von vermutlich 20 Extremisten ein Feuergefecht mit der Miliz und sprengte sich nahe der Hauptstadt Taschkent in die Luft. Zudem detonierte eine Autobombe vor einem Staudamm. Schließlich sprengten sich am 30. Juli 2004 Selbsttötungsattentäter nahe der Botschaften Israels und der Vereinigten Staaten in Taschkent in die Luft und töteten acht Menschen. Offizielle usbekische Stellen beschuldigen die Islamische Bewegung Usbekistan, die dem islamischen Fundamentalismus zugeordnet wird.

Die Unruhen vom Mai 2005

Im Mai 2005 wurden in der Stadt Andijon im Ferghanatal während einer Demonstration 400 bis 600 Menschen durch usbekische Militär- und Polizeikräfte erschossen. Die mehrtägigen Unruhen, die neben Andijon auch Qorasuv und andere Städte nahe der Grenze zu Kirgisistan erfassten, wurden vom Regime Karimov den Islamisten der Hizb ut-Tahrir (Partei der Befreiung) zugeschrieben und deren Bekämpfung als Kampf gegen den Terror ausgegeben. Vermutlich wurden sie aber durch soziale und politische Ursachen wie hohe Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot, Armut und politische Unterdrückung ausgelöst.

 Die Europäische Union äußerte sich zunächst nicht zu den Vorfällen, in späterer Konsequenz erließ die EU aber ein Exportverbot von Waffen nach Usbekistan und ein Einreiseverbot für hohe usbekische Politiker in die EU. Die Sanktionen wurden Ende 2007, vor allem auf Drängen Deutschlands, gelockert und bis auf das Waffenembargo im Oktober 2008 aufgehoben.Ein Jahr später, im Oktober 2009, wurde auch das Waffenembargo aufgehoben.

Politik

Präsident Islom Karimov

Nach der Verkündung der Unabhängigkeit Usbekistans wurden in einer kurzen Zeit die Rechtsgrundlagen des neuen Staates geschaffen. Die Verfassung Usbekistans ist auf Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft mit sozialen Garantien und Grundrechtsschutz ausgerichtet. Die praktische Umsetzung der Verfassung durch die Politik ist jedoch heftiger Kritik wegen mangelnder Rechtsstaatlichkeit und erheblicher Demokratiedefizite ausgesetzt.

Antiker Susani (Seidenteppich) im Kunstmuseum von Taschkent

Eingang zum Ulugh-Beg-Observatorium (Museum) in Samarkand

Im Unterschied zu den Bevölkerungen in den Nachbarländern Kasachstan, Kirgisistan und Turkmenistan, die bis heute im Nomadentum wurzeln und lange nur oberflächlich islamisiert waren, war die Region des heutigen Usbekistan schon seit dem frühen Mittelalter ein Kerngebiet islamischer Kultur. Wesentlich dafür war die hochentwickelte, persisch geprägte Stadtkultur. Insbesondere die alten Zentren in der heutigen Landesmitte, Buchara und Samarkand, haben kulturell eine außergewöhnliche Geschichte. Sie brachten viele bedeutende Philosophen, Wissenschaftler und Theologen hervor. Die berühmtesten sind:

Die Sprache und Kultur Persiens wird noch heute von vielen Menschen im Umkreis dieser Städte gepflegt, während sich die Staatssprache Usbekisch aus osttürkischen Idiomen entwickelte. Der größte Dichter des Landes, Mir Ali Sher Nava'i im 15. Jahrhundert, stammte aus Herat und hat auf Tschagataiisch und Persisch gedichtet.

Zu den ältesten und wichtigsten kulturellen Überlieferungen des Landes gehört das traditionelle indoiranische Neujahrsfest Nouruz (usbek. Navroʻz), das im Frühling feierlich begangen wird. Navroʻz ist ein gesetzlicher Feiertag.  

12.04.2012 17:50

Menschenrechte in Usbekistan Bericht prangert Zwangssterilisationen an

Frau mit Kindern in Usbekistan: BBC berichtet von Zwangssterilisationen 
AP

Frau mit Kindern in Usbekistan: BBC berichtet von Zwangssterilisationen

Usbekistan lässt laut einem Bericht der BBC Frauen ohne ihr Wissen oder gegen ihren Willen sterilisieren. Alles Lüge, entgegnet die Regierung des Landes.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Hamburg - Usbekistan hat beim Schutz von Müttern und Babys eine hervorragende Bilanz. So sieht das die Regierung. Usbekistan, teilt sie mit, könne als Vorbild für Länder in aller Welt dienen.

 
Diese Meinung haben Präsident Islam Karimov und seine Getreuen allerdings wohl exklusiv, wie ein Bericht der BBC nahelegt. Demnach gibt es ein geheimes Programm, Frauen zu sterilisieren - oftmals ohne deren Wissen oder Einwilligung. Die Regierung hat den Bericht als verleumderisch zurückgewiesen, er entbehre jeglicher Grundlage.

Der Sender stützt sich auf Angaben von Betroffenen, Ärzten, Informanten im Gesundheitsministerium sowie auf außer Landes geschmuggelte Dokumente. So wird das Beispiel einer Frau genannt, die erst nach Monaten voller Schmerzen erfuhr, dass ihr Uterus entfernt worden war. "Sie sagten mir einfach: 'Was brauchst du noch mehr Kinder? Du hast doch schon zwei.'"

Eine andere Betroffene brachte per Kaiserschnitt eine Tochter zur Welt wurde bei der Operation sterilisiert. "Ich war schockiert. Ich weinte und habe gefragt: 'Aber warum? Wie können die so etwas tun?'" Die Antwort des Arztes soll gewesen sein: "Das ist Gesetz in Usbekistan."

Offiziell Demokratie, de facto Autokratie

Das stimmt - zumindest offiziell - nicht. Sterilisationen dürfen in dem Land nur vorgenommen werden, wenn der Patient umfassend informiert wurde und seine Zustimmung gegeben hat. Doch die BBC hat Informationen zusammengetragen, wonach die Sterilisationen Methode haben und von offizieller Seite gewünscht sind. In den vergangenen zwei Jahren sei ein entsprechendes Programm angelaufen.

"Jedes Jahr bekommen wir einen Plan. Jedem Arzt wird gesagt, wie viele Frauen Verhütungsmittel bekommen und wie viele sterilisiert werden sollen. Es gibt eine Vorgabe. Meine liegt bei vier Frauen im Monat", zitiert die BBC eine Gynäkologin. Besonders in ländlichen Regionen sei die Zahl noch größer, betrage bis zu acht Frauen pro Woche.

Dem Bericht zufolge werden Frauen mit fadenscheinigen Begründungen dazu gebracht, sich sterilisieren zu lassen. Jetzt sei der Eingriff kostenlos, später müsse man bezahlen, lautet eine Erklärung. Oder man erzähle der Frau, bei weiteren Geburten werde ihre Gesundheit leiden.

Diese Vorwürfe werden nicht zum ersten Mal laut: Laut dem Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums aus dem Jahr 2010 gab es immer wieder Meldungen über Zwangssterilisationen von Frauen und entsprechenden Druck der Regierung auf Ärzte. Sterilisationen werden in Usbekistan demnach als Mittel der Familienplanung propagiert.

Menschenrechtler sprechen von Zehntausenden Sterilisationen

Formal ist das Land eine Demokratie, de facto dominieren Präsident Karimow, seit der Unabhängigkeit 1991 im Amt, und die zentralisierte Exekutive laut dem Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums das politische Leben und üben nahezu vollständige Kontrolle über Gesetzgebung und Gerichtsbarkeit aus.

 
Die Wahl im Jahr 2009 war demnach wegen Eingriffen der Regierung nicht demokratisch; Gegenkandidaten wurden teilweise nicht zugelassen, die Regierung kontrollierte die Medien und Kampagnenfinanzierung. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nennt die Situation erschreckend. Folter sei in der Strafverfolgung und im Strafvollzug die Regel, der Staat gehe etwa gegen Menschenrechtsaktivisten, Oppositionelle und Journalisten vor.

Dem BBC-Bericht zufolge steckt hinter dem Programm ein einfaches Kalkül: Sterilisationen bremsen das Bevölkerungswachstum und sorgen für niedrigere Todesraten bei Kleinkindern und Müttern. Das lässt das Land im internationalen Vergleich besser dastehen. Nach Angaben der usbekischen Nichtregierungsorganisation Expert Working Group gibt es jährlich Zehntausende Sterilisationen in dem Land.

Westliche Regierungen, darunter Deutschland, sind mit Äußerungen zur Situation in Usbekistan sehr zurückhaltend. Usbekistan liegt strategisch wichtig - etwa als Zwischenlandeplatz für westliche Armeen in Afghanistan zu haben. Karimov ist daher kein gern gesehener, aber notwendiger Partner.

Anstrengungen zur iranischen Kultur löschen

Nach verfall der Sowjetunion, die Satellitenstaaten haben sich plötzlich allein gefühlt

Die Dirigenten plötzlich sind sich wirtschaftlichen politischen und kulturellen Problemen gegenüber gestanden.

 

Politisch und wirtschaftliche Probleme lösen war leichter als kulturelle Probleme zu lösen

Weil vor dem Kommunismus gehörten im Bereich Iranische kulturelle Einflüsse und nachher russische Einflüsse.

 

Nun, was tun?

Sie mussten sich wie ein unabhängiger Staat auch eine unabhängige Kultur aufbauen

Aber wie?

Sie haben kulturellen Diebstahl begangen.

 

Sie haben und probieren sie immer iranische Wissenschaftler oder Künstler, die dort unter der iranischen Regierung geboren oder aufgewachsen oder gearbeitet haben aneignen, auch wenn sie nie ein Wort Usbekisch oder Türkisch geschrieben oder etwas geschaffen haben.

 

Diese Iraner, die der arabischen und türkischen Sprache mächtig waren, werden jetzt als Araber und Türken bezeichnet. Wie geht das?

 

Anfang beginnt mit Lügen in Schulen und Texten in Schulbüchern ( Gehirnwäscherei ), dann geht mit Briefmarken und Geldscheinen mit ihren Bildern und dann mit Filmen selbstverständlich in ihre Sprache und dann aufstellen Skulpturen als türkische oder aserbaidschanische oder usbekische Wissenschaftler oder Künstler oder Poeten: So eine

Politik macht die Türkei und will das Dschalal ad-Din ar-Rumi als türkisches Poet bekannt machen.

 

Unglaublich!

 

Stellen Sie sich vor, dass ein Land will Ernest Hemingway oder Jack London  aneignen und solche Sachen macht ( Anfang beginnt mit Lügen in Schulen und Texte in Schulbüchern ( Gehirnwäscherei ), dann geht mit Briefmarken und Geldscheinen mit ihren Bildern und dann mit Filmen selbstverständlich in ihrer Sprache und dann aufstellen Skulpturen als ihre Wissenschaftler oder Künstler oder Poeten.

 

Stellen Sie sich vor, dass ein anderes Land will Victor Hugo und Guy de Guy de Maupassant aneignen und solche Sachen macht ( Anfang beginnt mit Lügen in Schulen und Texte in Schulbüchern ( Gehirnwäscherei ), dann geht mit Briefmarken und Geldscheinen mit ihren Bildern und dann mit Filmen selbstverständlich in ihrer Sprache und dann aufstellen Skulpturen als ihre Wissenschaftler oder Künstler oder Poeten.

 

Stellen Sie sich vor, dass dritte Land will Mozart und Johann Strauss aneignen und solche Sachen macht ( Anfang beginnt mit Lügen in Schulen und Texte in Schulbüchern

( Gehirnwäscherei ), dann geht mit Briefmarken und Geldscheinen mit ihren Bildern und dann mit Filmen selbstverständlich in ihrer Sprache und dann aufstellen Skulpturen als ihre Wissenschaftler oder Künstler oder Poeten.

 

Wie zornig werden Sie?  Wir Iraner sind zornig.

Diesen kulturellen Diebstahl betreiben die Türkei, Aserbaidschan, Turkmenistan und Usbekistan.

 

 
Hier können Sie sehen, wie die Behörde Aserbaidschan persischen Gedichte abzureißen und zu ersetzen mit Ihre Schriften
 
 

Nun denken Sie über dieses Thema

               Khwarezmid Empire 1190-1220

 

                                 Iran                             Sogdien

Fläche

1.648.195 km²

Einwohnerzahl

75.149.669 (2011)

Bevölkerungsdichte

44,9 Einwohner pro km²

                                Sogdien

 

Fläche

447.400 km²

Einwohnerzahl

30.183.400 (1. Juli 2013)

Bevölkerungsdichte

66,1 Einwohner pro km²

Könnte sein dieses Gebiet gehört zu den Türken und türkischsprechende? Nicht

Da die Vorfahren der Türken nicht in die Region gehörten

Die Vorfahren der Türken aus der ganzen China Bereich waren und Sie überfielen dises Gebiet; Sie hatten keine gemeinsame Kultur mit den Menschen dieser Region

 

Könnte sein Dieses Gebiet gehört zu den Russen und russischsprachigen? nicht

Da die Vorfahren der Russen waren nicht von Gebiet und Sie überfielen dieses Gebiet Sie hatten keine gemeinsame Kultur mit den Menschen dieser Region

 

Iran bleibt die einzige historisch und kulturelles Land die immer in der Gebiet gewesen waren und weiß es

Schauen Sie sich die Namen und Religion und Touristenzentrum, und die alte Tradition, die uns in das Land Persien bringt

 

Sogdien ist ein Teil des Iran und immer sein wird und wir Iraner nicht vergessen

Wiessend , was hat die iranische Nation zu tun ? Was sollte die Politik sein?

 

Zunächst sollte das iranische Volk, vor allem Menschen der Sogdien wirkliche Geschichte und den realen Besitzer von Sogdien kennen und sich bewusst sein,

 

Zweitens, die politische, kulturelle und wirtschaftliche Politik der Regierung Sollte eine enge Beziehung mit 

Sogdien sein

Diese Region ist eine Priorität in Iran Beziehung wie Provinz des Iran

 

Drittens sollte die Regierung die Menschen in der Sogdien informieren, dass jede Kultur, Sprache und Sitten, in Freiheit und Frieden leben koennen.

 

Wir werden nicht die Gewalt und Mobbing und die Dinge zu wiederholen, die unsere Vorfahren erlitten

Viertens sollte iranische Regierung die Menschen in der Sogdien sagen und wissen lassen, dass nur eine starke Allianz mit Iran von allen Risiken schuetzen

 

Kein Land außer dem Iran, mit einer gemeinsamen Religion, Geschichte und Kultur und mit achtzig Millionen ist besser für sie

 

Fünftens müsse iranische Regierung darauf bestehen, mit die Annahme der iranischen Verfassung, Menschen der Sogdien mit offenen Armen angenommen werden

 

Die Freiheit der Residenz für alle Menschen der Sogdien.in Iran

Die Freiheit der Arbeit für alle Menschen der Sogdien im Iran

Die Freiheit des Handels für alle Menschen der Sogdien im Iran

Die Freiheit der Bildung für alle Menschen der Sogdien im Iran

Gesundheit und viel mehr für alle Menschen der Sogdien im Iran garantieren

Nach oben