Buddha .

Wenn ich still bin, bin ich aber nicht ruhig.

Stille ist eines, ungesteuert sein was anderes.

Wenn du den Unterschied zwischen beidem verstehst, wird dir vieles anderes klarer.

Stille kommt nicht von außen, sondern von innen, man geht in sich, viele wichtige Sachen werden unwichtig und umgekehrt. Gedanken werden als Beschäftigung wahrgenommen. Meditieren wird eine Fliege, die Ausgeglichenheit nährt sich.

Nicht allein sein bedeutet manchmal, kein Privatleben zu haben.

Diese Entscheidung ist aber schwer.

 

Arya Bahram

Nach oben