Abraham in der Tora

In der Tora wird im 1. Buch Mose (Buch Genesis, Gen 11,27 EU25,10 EU) die Geschichte Abrahams erzählt:

Abraham heißt ursprünglich Abram, hebräisch אַבְרָם Avram, mit der Bedeutung „der Vater ist erhaben“ oder „er ist erhaben in Bezug auf seinen Vater“. Der Gott Israels ändert den Namen zu Abraham, was in Gen 17,5 EU als „Vater der Menge an Völkern“ gedeutet wird.

Hier wird von Völkern gesprochen und nicht von einem Volk, das heißt hier nicht ein Bund Gottes allein mit einem Volk (Israel) sondern andere Völker auch.

Abrams Vater Terach zieht aus der Stadt Ur in Chaldäa – dem Süden des heutigen Irak – nach Haran (bei Edessa) in der heutigen Türkei, um dort zu wohnen. Er nimmt seinen Sohn Abram und seinen Neffen Lot – dessen Vater Haran bereits verstorben ist – sowie Sarai, die Frau Abrams, mit. Ob auch Abrams zweitjüngster Bruder Nahor diese Reise antritt, bleibt im Buch Genesis unklar. In Haran stirbt sein Vater Terach, und Abram wird von Gott aufgefordert, in ein Land zu ziehen, das er ihm zeigen wird. Seine Nachkommen werden zahlreich sein und er wird ein Segen für alle Völker werden. Im Alter von fünfundsiebzig Jahren zieht Abram mit seiner Frau Sarai und seinem Neffen Lot nach Kanaan. Den Besitz und die Leute, die sie in Haran erworben hatten, nehmen sie mit.

Also hier wird Abraham auch von Gott aufgefordert, in ein Land zu ziehen, das er ihm zeigen wird. Seine Nachkommen werden zahlreich sein und er wird ein Segen für alle Völker werden.

Hier wird also auch nicht wieder von einem Volk gesprochen, sondern von Völkern und wenn man sich die Zahl der Moslems in der Welt (über 1,8 Milliarden Anhänger) der Christen (ca. 2,2 Milliarden Anhänger) und Juden (nur 14,2 Millionen Anhänger) anschaut, kann nicht allein Israel als Volk gemeint sein.

Als über das Land eine Hungersnot kommt, zieht Abram mit seiner Sippe nach Ägypten. Weil seine Frau Sarai sehr schön ist und er befürchtet, dass die Ägypter ihn deshalb töten werden, gibt er sie als seine Schwester aus – was insofern auch stimmt, als sie seine Halbschwester ist (Gen 20,12 EU).

In 1. Mose 11,29-30 erfahren wir, daß Abram und Sarai verheiratet sind, jedoch nicht, wer Sarais Eltern waren.

Manche haben angenommen, daß Sarai identisch sei mit Jiska, der Tochter Harans, eines Bruders von Abram - und damit wäre sie auch Abrams Nichte ( 1, Mose 11,27-29 ), aber das ist Spekulation und wird von den meisten Auslegern zurückgewiesen.

Nach 1. Mose 20,12 ist Terach der Vater sowohl Abrams als auch Sarais (und auch der Vater von Haran); Abram und Sarai haben jedoch verschiedene Mütter, waren also Halbgeschwister.

Gemäß 3. Mose 18,9 ist die Geschwisterehe nach dem (allerdings erheblich späteren) mosaischen Gesetz verboten, doch zur Zeit Abrams und Sarais (zu Beginn des 2. Jahrtausend vor Christus) war sie möglicherweise gestattet (3. Mose wurde frühestens in der Mitte des 2. Jahrtausends vor Christus niedergeschrieben, möglicherweise jedoch erst zu Beginn oder in der ersten Hälfte des 1. Jahrtausends vor Christus).

Die Bibel jedenfalls schweigt zu den Gründen für die (Halb-) Geschwisterehe zwischen Abraham und Sara und versucht nicht, diese zu erklären oder zu entschuldigen.

Abraham ging wohl davon aus, dass, wer immer Sara für sich haben wollte, mit ihm als ihrem Bruder langwierige Verhandlungen würde führen müssen - um so genug Zeit zu haben, mit seiner Frau wieder in die Heimat zurückzukehren, ehe die Situation problematisch wird.

Somit erscheint Abrahams Vorgehen erst einmal als eine geschickte List - und sehr verlockend.

Die Wahrheit ist, daß Abraham sich um seine Frau sorgte: "So sage doch, du seist meine Schwester, auf daß mir's wohl gehe um deinetwillen und ich am Leben bleibe um deinetwillen" ( 1. Mose 12,13 ). Abraham hat die Sorge um das Wohlergehen seiner Ehefrau über seine moralische Rechtschaffenheit gestellt.

Dennoch ist Abraham nicht ohne Schuld.

Seine Schuld war dabei weniger die moralische Schuld einer Halblüge, sondern die Schuld vor Gott wegen Kleinglaubens. Schon aus Kleinglauben verließ Abraham während einer Hungersnot Kanaan, um in Ägypten überleben zu können. Ihm fehlte der Glaube, daß Gott ihn auch in Kanaan versorgen würde. Dann, ander Grenze zu Ägypten, fehlte ihm der Glaube daß Gott ihn und seine Frau beschützen würde.Doch auch die moralische Schuld einer Halblüge lastet auf Abraham.Abraham, das sehen wir hier, ist kein "Heiliger", kein Glaubensheld. Die jüdische Geschichtsschreibung hat auch nicht versucht, diesen Makel von Abraham zu nehmen - lieber eine unverfälschte Bibel mit diesem unrühmlichen Bericht über Abraham, als eine verfälschte Bibel mit einer erfundenen Heiligenlegende!

Die Bibel berichtet von der ersten bis zur letzten Seite stets schonungslos über die Verfehlungen der "Glaubenshelden", über ihre Schwächen, über ihr Versagen. In der Bibel "menschelt" es. Die Bibel zeigt uns, daß Gott mit fehlbaren, moralisch fragwürdigen, kleingläubigen Menschen seine Wege geht - wir Menschen mögen krumme Linien vorzeichnen, doch Gott schreibt auf ihnen gerade!

Aber warum sollten sie nicht Abraham als Brüder töten?!

An diesem Tag schloss der Herr mit Abram folgenden Bund: Deinen Nachkommen gebe ich dieses Land vom Grenzbach Ägyptens bis zum großen Strom Eufrat, (das Land) der Keniter, der Kenasiter, der Kadmoniter, der Hetiter, der Perisiter, der Rafaiter, der Amoriter, der Kanaaniter, der Girgaschiter, der Hiwiter und derJebusiter.“Gen 15,18–21 EU

Abram sagte: Du hast mir ja keine Nachkommen gegeben; also wird mich mein Haussklave beerben. Da erging das Wort des Herrn an ihn: Nicht er wird dich beerben, sondern dein leiblicher Sohn wird dein Erbe sein. Er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel hinauf und zähl die Sterne, wenn du sie zählen kannst

Hier wird nicht von Israel als Volk gesprochen, und wenn man an die Zahl der Moslems in der ganzen Welt (über 1,8 Milliarden Anhänger) der Christen (ca. 2,2 Milliarden Anhänger) und Juden (nur 14,2 Millionen Anhänger) denkt, dann kann nicht Israel als Volk gemeint sein. Hier ist sicher der erste leibliche Sohn Ismael gemeint, und nicht Isaac.

Nach dem Babylonischen Talmud (Meg 14a) ist Sarah eine der sieben Prophetinnen, die

die jüdische Tradition kennt. Nach Raschi ist sie identisch mit Jiska, der Tochter Harans. Damit wäre

sie auch gleichzeitig Abrahams Nichte. Dem König von Gerar, Abimelech, sagt Abraham, dass Sarah

seine Halbschwester sei (Gen 20,12 EU).

Also Sarai, Abrams Frau, ist kinderlos. Sie fordert Abram gemäß dem auch anderweitig bezeugten Rechtsbrauch auf, ihre junge Sklavin Hagar zu nehmen. Mit ihr zeugt Abram seinen ersten Sohn Ismael (Gen 16 EU), nachdem er etwa zehn Jahre in Kanaan gewohnt hat. Als Hagar schwanger ist, kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Hagar und Sarai. Hagar flieht daraufhin in die Wüste, wo ihr jedoch ein Engel Gottes erscheint und mitteilt, dass sie wieder zu Sarai gehen soll (Gen16,9 EU) und aus ihrem Sohn eine sehr große Nachkommenschaft entstehen wird. Ihren Sohn, der ein wilder, streitbarer Mensch sein wird, soll sie Ismael nennen. Abram ist 86 Jahre alt, als Hagar Ismael gebiert.

Hier merkt man, wie Gott Hagar und seinen Sohn beachtet und schätzt, sonst könnte er beide in der Wüste sterben lassen und nicht umgekehrt. Der Engel Gottes erscheint und teilt ihr mit, dass sie wieder zu Sarah gehen soll (Gen16,9 EU) und aus ihrem Sohn eine sehr große Nachkommenschaft entstehen wird. Die Geschichte von Sarah, Hagar und Ismael ist stark zu bezweifeln.

Erstens entzieht sich Hagar dem Konflikt durch ihre Flucht in die Wüste.

Warum soll eine Frau, die einen Sohn für Abraham auf die Welt brachte, vor einer unfruchtbaren Frau wie Sarah in die Wüste flüchten?

Wenn aber die Juden auf diese Geschichte bestehen, bedeutet das eine große Animosität und Gemeinheit Sara gegenüber Hagar.

Sarah brachte im Alter von über 90 Jahren dann einen Sohn auf die Welt !! , der Isaak genannt wird. Sarah stirbt nach biblischem Bericht im Alter von 127 Jahren!!!

Wenn wir uns die Situation des Lebens in dieser Zeit vorstellen (Hunger und Krankheiten), sind diese Zahlen nicht möglich.

Die biblische Erzählung von Abraham findet einen Höhepunkt in der Bindung Isaaks, als Gott Abraham befiehlt, seinen Sohn zu opfern. Damit wird der Glaube Abrahams auf eine harte Probe gestellt. Tatsächlich sendet Gott jedoch im letzten Augenblick einen Widder, den Abraham an Stelle seines Sohnes opfert, und bestätigt ihm die früheren Verheißungen mit einem Schwur (Gen 22 EU). Die „Bindung Isaaks“ findet auf einem Berg im Land Moria statt. Nach jüdischer Überlieferung handelt es sich hierbei um den Tempelberg in Jerusalem.

Abraham stirbt nach Gen 25,7–10 EU im Alter von 175 Jahren !!!??? und wird in der Höhle Machpela bestattet, wo er zuvor bereits Sarah begraben hatte (Gen23 EU).

Diese Geschichte ist zweifelhaft, weil diese Zeremonie in Erinnerung an die Opfer bei den Moslems gefeiert wird.

Beim Opferfest wird des Propheten Ibrahim (Abraham) gedacht, der nach muslimischer Überlieferung die göttliche Probe bestanden hatte und bereit war, seinen erste  Sohn Ismael  Allah zu opfern. Als Allah seine Bereitschaft und sein Gottvertrauen sah, gebot er ihm Einhalt. Ibrahim und Ismail opferten daraufhin voller Dankbarkeit im Kreis von Freunden und Bedürftigen einen Widder. Die Geschichte wird im Koran in Sure 37,99–113 erzählt. In der Bibel ist es die Erzählung von der Opferung Isaaks (Genesis 22,1–19 EU).

samson

Von Manoach wird im Buch der Richter (Kapitel 13–16) berichtet. Er ist ein Daniter und lebte in einem Dorf namens Zora. Er war verheiratet, seine Frau war jedoch unfruchtbar und konnte keine Kinder bekommen. Manoachs Frau kam eines Tages verstört nach Hause und berichtete, dass ihr ein Engel erschienen sei und ihr die Geburt eines Sohnes geweißsagt habe. Manoach, der dies nicht glauben konnte, lief hinaus aufs Feld und fand den Fremden, der ihm dies bestätigte. Daraufhin opferten Manoach und seine Frau für JHWH. Als die Flamme aufloderte, fuhr der Engel in das Feuer und verschwand (Ri13,20 EU). Nun glaubte Manoach an das Wunder des Herrn. Wenige Monate später wurde Samson geboren.

Nach Samsons Tod wurde dieser im Grab seines Vaters zwischen Zora und Eschtaol beerdigt (Ri 16,31 EU).Also gibt es nach Sarah wieder eine unfruchtbare Frau, die im Alten Testament durch Gottes Wille fruchtbar wird! Im Alten Testament ist Samson ein Auserwählter Gottes, so etwas wie ein Prophet. Dieser Auserwählte Gottes hat all seine Kraft in seinen Haaren und verliert die göttliche Kraft durch das Schneiden der Haare und als die Haare wieder nachgewachsen sind, erlangte er wieder die Kraft Gottes!!! Unglaublich, oder?

Wozu gibt Gott Samson die ganze Kraft in seine Haare (Auserwählter!)

Vielleicht, weil die Leute glaubten, dass er so stark ist, nur weil er lange Haare hatte oder er vielleicht dasselbe auch glaubte?

Er begegnet einem Löwen: „Da kam der Geist des Herrn über Simson, und als würde er ein Böckchen zerreißen“ (Ri 14,6 EU) . Auf der Reise zur Hochzeit findet er im Kadaver einen Bienenstock; er nimmt vom Honig und teilt ihn mit seinen Eltern, ohne dessen Herkunft zu verraten.

Er begegnet also einem Löwen: „ Da kam der Geist des Herrn über Samson und als würde er ein Böckchen zerreißen “ (Ri 14,6 EU).

Das Buch der Richter beschreibt in Kapitel 16 das schicksalhafte Ende des Samson. Er begab sich nach Gaza und verliebte sich in Delila am Bach von Sorek. Die Philister drängten Delila, das Geheimnis der Stärke Samsons herauszufinden. Schließlich erfuhr sie, dass diese in seinem Haar gründete, und sie verriet ihn. Samson wurden seine Haare abgeschoren und daraufhin wurde er durch die Philister gefangengenommen, geblendet und als Blinder zum Mahlen von Getreide eingesetzt, eigentlich eine typische Arbeit weiblicher Sklaven, die als besonders entehrend galt (vgl. Jes 47,2 EU).

Also so wichtig war es nicht, dass dieser Jude, ein Auserwählter Gottes, nicht eine Jüdin, sondern die Tochter eines Philisters (Palästinenserin?) heiratete.

Ungewöhnlich, warum Gott seinen Auserwählten erblinden lässt. Hat Gott bei ihm etwa nicht Wunder vollbracht wie für Abraham und Moses?

Samuel (Prophet)

Samuel oder Shmu’el (hebräisch שְׁמוּאֵלšəmūʔēl) oder Ṣamwīl (arabisch صمويل) war ein biblischer Prophet und der letzte Richter Israels. Das 1. Buch Samuel berichtet von seinem Wirken. Er lebte ungefähr im 11. Jahrhundert vChr

Herkunft

Hanna war eine kinderlose Frau von Elkana, „[...] weil der Herr ihren Schoß verschlossen hatte“ (1 Sam 1,5 EU). Von dessen anderer Frau Peninna wurde sie deswegen regelmäßig gedemütigt. Unter der Situation litt Hanna und sprach in Schilo zum Herrn: „Herr der Heere, wenn du das Elend deiner Magd wirklich ansiehst, wenn du an mich denkst und deine Magd nicht vergisst und deiner Magd einen männlichen Nachkommen schenkst, dann will ich ihn für sein ganzes Leben dem Herrn überlassen; kein Schermesser soll an sein Haupt kommen.“ (1 Sam 1,11 EU). Der Priester Eli sprach mit Hanna und versprach ihr, dass Gott ihren Wunsch erfüllen werde. Am nächsten Morgen kehrten

Hanna und Elkana zurück nach Rama, wo sie von ihm „erkannt“ und schwanger wurde. Den Sohn, den sie gebar, nannte sie Samuel.

Also nach Sarah und der Mutter von Samson die dritte unfruchtbare Frau im Alten Testament !!!

David

Zur Zeit eines Feldzugs gegen die Ammoniter schlief David mit Bathseba, der Frau von Urija, einem Hethiter, der einer seiner Offiziere war. Ihr Ehemann befand sich zu der Zeit fernab vor dem belagerten Rabba. Als David erfuhr, dass Bathseba von ihm schwanger geworden war, ließ er Urija in der Hoffnung nach Jerusalem zurückkehren, dieser würde dann mit Bathseba schlafen und das Kind später als sein eigenes anerkennen. Urija weigerte sich jedoch, das eigene Haus zu betreten und bei seiner Frau zu schlafen, solange die Kriegshandlungen noch andauerten und den anderen Soldaten ein solches Vorrecht verwehrt sei; womöglich durchschaute er auch die Absicht des Königs.

Also macht der König der Juden hier etwas, was den Juden von Gott verboten wurde (Zehn Gebote).

Du sollst nicht stehlen.

Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört.

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht.“

Du sollst nicht morden.

Jerusalem wurde von David mit Gewalt und Tötung erobert. Sie sind abends durch einen unterirdischen Wasserkanal in der Stadt gegangen. Das heißt, Jerusalem war keine jüdische Stadt und die anderen waren Einwohner, die nicht Aggressor waren, sondern David und seine Truppe. Jerusalem, die Stadt des Friedens, David hat sein eigenes Gottesgebot gebrochen.

Mit einem tiefen Blick in das Alte Testament verstehen wir diese ganze miserable Situation in Israel und der Region beginnt vom Wegschicken von Abrahams geliebten ersten Sohn Ismael durch Sarahs Beschwerden.

Dieses Wegschicken hängt wie ein Fluch auf den Israeli und so lange mit den Kindern von Ismael nicht Friede geschlossen und dieses heilige Land mit den moslemischen und christlichen Brüdern nicht geteilt wird, werden sie nie Frieden auf Erden haben und auch isoliert in der Welt leben.

Sie nennen sich gottgewähltes Volk. Eines, dass tausende Jahre unter Druck gelebt hat, das sich selbst und andere Völker mit Tötung und Krieg für sein gelobtes Land Israel Unheil gebracht hat.!! 

Jesus

Jesus im Islam (Īsā ibn Maryam) 

Īsā ibn Maryam (arabisch عيسى بن مريم, DMG Īsā ibn Maryam ‚Jesus, Sohn der Maria‘) ist die arabische Bezeichnung für Jesus von Nazaret im Koran, der Heiligen Schrift des Islam.

Die Darstellung Jesu im islamischen Schrifttum zeigt Gemeinsamkeiten, aber auch wesentliche Unterschiede zu neutestamentlichen Darstellungen und Beschreibungen Jesu Christi: Jesus wird im islamischen Schrifttum als مسيح / masī / ‚Gesalbter, Messias‘, رسول / rasūl / ‚Gesandter‘, ein Prophet (der letzte von 24 Vorgängern Mohammeds) (arabisch: نبي nabī) und Wort Gottes, nicht aber als Sohn Gottes bezeichnet.

 

Koran lehnt die Vorstellung einer Kreuzigung Jesu ab und geht davon aus, dass statt seiner eine andere, ihm optisch ähnliche Person gekreuzigt worden ist:

Und (weil sie) sagten: ‚Wir haben Christus Jesus, den Sohn der Maria und Gesandten Gottes getötet.‘ – Aber sie haben ihn (in Wirklichkeit) nicht getötet und (auch) nicht gekreuzigt. Vielmehr erschien ihnen (ein anderer) ähnlich, (so dass sie ihn mit Jesus verwechselten und töteten). Und diejenigen, die über ihn (oder darüber) uneins sind, sind im Zweifel über ihn (oder: darüber). Sie haben kein Wissen über ihn (oder: darüber), gehen vielmehr Vermutungen nach. Und sie haben ihn nicht mit Gewissheit getötet (d.h. sie können nicht mit Gewissheit sagen, daß sie ihn getötet haben). // Nein, Gott hat ihn zu sich (in den Himmel) erhoben.“

– Sure 4, Vers 157–158: Übersetzung: Rudi Paret

Die entscheidende Stelle im obigen Koranvers ist der Passus: „Vielmehr erschien ihnen (ein anderer) ähnlich, (so dass sie ihn mit Jesus verwechselten und töteten)“ – im Originaltext: wa-lākin šubbiha lahum. Das Verb bedeutet allgemein „ähnlich machen“ oder „als ähnlich ansehen“, das daraus abgeleitete Substantiv (tašbīh) heißt dann „Verähnlichung“ oder „Verwechslung“. Diese Grundbedeutungen spielen auch in der Exegese des Verses eine zentrale Rolle. Der Koranexeget Ibn 'Atiya († 1151 oder 1152) aus Córdoba führt hierzu aus:

Über das Wie des Tötens und der Kreuzigung sowie über diejenigen, auf den die Ähnlichkeit (Jesu) geworfen wurde, gibt es viele verschiedene Meinungen, und es gibt nichts vom Gesandten Gottes, was feststeht.“

– Ibn 'Atiya: nach Heribert Busse

Diejenigen, die sagen, dass der Messias noch nicht gekommen ist, denen sage ich, dass der Messias schon gekommen ist, aber die Juden wollten ihn töten.

Aber Gott lässt seine Propheten nie alleine und deswegen ist der Tod von Jesus Christus am Kreuz ein Irrtum.

Ein Politiker, der Frieden mit seinen Blutsbrüdern, Moslems und Christen schließt und dieses heilige Land mit ihnen teilt, kann diesen Fluch auf das Volk Israel beenden. So können wir den nächsten großen Krieg vermeiden.

Alle diese Kriege sind geschehen, weil Juden, Moslems und Christen nur an ihren Gott geglaubt haben. Aber was machen wir mit einem Mensch, der in einer jüdische Familie geboren ist, aber nicht an ihren Gott glaubt?

Die Israelis müssen sich sehr vielen Fragen bezüglich ihrer Religion und ihrem heiligen Buch stellen und ihr Religionsverständnis gegenüber anderen Völkern überdenken. 

Krippe, Engel, Heilige Könige. Vor Jesus schmückten sie schon ägyptische Pharaonen und Herrscher auf dem Thron Babylons. Und auch die griechische Mythologie ist voll von wundersam gezeugten Halbgöttern 

Doch immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her – im Neuen Testament heißt das Happy End: Auferstehung und Himmelfahrt.

Von der Geburt des Galiläers bis dahin vergehen rund 30 Jahre. Aber was bringt ein Landei jener Tage dazu, sich für den Erwählten zu halten? Und was macht andere glauben, er habe damit sogar Recht? Die Zeiten waren offenbar danach. Denn Jesus ist einer unter vielen, die durchs Land zogen, Wundersames vollbrachten und Wandel, wenn nicht Revolution predigten. Dabei beriefen sie sich auf den Glauben der Väter, die von Mose geführt und Gott Jahwe gesegnet ins gelobte Land am Jordan gekommen waren. 63 vor Christus waren auch die Römer bis dorthin vorgedrungen und setzten gefügige Vasallen ein.

 Dabei stand längst nicht an jeder Ecke Palästinas ein wachsamer Legionär, wie es in Bibelfilmen gern der Fall ist. Höchstens 30000 Soldaten waren vor allem im nordöstlich gelegenen Syrien stationiert, weit weniger als in „Ben Hur“ Statisten auftraten. Und sie wurden wohl nur dann gen Jerusalem in Marsch gesetzt, wenn es dort brenzlig roch. Auch Präfekten wie Pontius Pilatus hielten sich vom merkwürdigen Tempeltaumel der Juden lieber fern und residierten stattdessen die meiste Zeit in Cäsarea am Meer, wo man weitgehend unter sich war und beim sehnsüchtigen Blick über die Wellen von Rom träumen konnte.

 Hätte nicht Jesus Johannes ins Wasser tauchen müssen? Schlimmer noch: Die bei den Juden auch vorher bekannte rituelle Waschung sollte der Tradition nach Sünden tilgen. Wie aber konnte der Sohn Gottes überhaupt gefehlt haben? Da hilft nur noch theologisches Tricksen. Und diesen Part übernimmt dann der Evangelist mit Namen Johannes, indem er die von seinem Meister zum Jordan getragenen Verfehlungen flugs zur „Sünde der Welt“ macht und Jesus zum „Lamm Gottes“, das sie für die anderen trägt. Dank sei dem Herrn, so stimmt es wieder. „Eine geniale Lösung“,

Pilatus ordnet an, dass das auf das Kreuz geschrieben wird und somit die Wahrheit ist:

Jesus von Nazareth, König der Juden, das war im wahrsten Sinne eine Erniedrigung des Volkes Israel.

Gott hat in der ganzen Geschichte der Menschheit seine Propheten nicht alleine und ermorden gelassen. Jesus war auch keine Ausnahme.

Das heißt, der Satz „ Mein Gott, warum hast du mich verlassen? „ könnte nicht stimmen.

Durch einen Blick in die Vergangenheit des Christentum und Papsttum sehen wir, dass auch Sie den gleichen Weg gegangen sind, wie die Juden und werden Tag für Tag bestraft, aber die große Bestrafung wird kommen, genau wie für die Juden.

Weil die Kirchen nicht für Gebete, sondern für Ausstellungen, Musikkonzerte benutzt wird.

Durch den falschen Weg, den die Israeliten gegangen sind, nicht den Weg von  Jahwe, dem Gott von Abraham und Moses, hat Jahwe ihren Tempel ruiniert und als sie ihn wieder gebaut haben, hat er ihn wieder ruiniert und weil Jahwe nicht wollte,dass sie ihn ein drittes Mal aufbauen, ließ er einen neuen Tempel bauen, ein Tempel von den Nachkommen vom ersten Sohn von Abraham, sein großer Sohn Ismael, der in die Wüste geschickt wurde. Aber verstehen sie die Israeliten, oder die Augen und Ohren zu machen das nicht verstehen?

Viele Soldaten und selbst Pilatus hatte eine gewisse Sympathie für Jesus und Haas für das jüdische Priestertum in Jerusalem aber sie mussten ihre Sympathie verheimlichen. Pilatus wollte auf der einen Seite das jüdische Priestertum loswerden, auf der anderen Seite hatte er Angst vor Unruhen durch Jesus. Eine schwere Situation. Pilatus hat seine Hand für die Tötung von Jesus gewaschen und die Schuld dem Volk Israel gegeben, sie haben sich zwischen einem Mörder und einem Propheten für einen Mörder entschieden. 

Die jüdischen Priester (Sadduzäer) haben nicht den Mut gehabt, Jesus zu akzeptieren und sie haben einen Sohn aus den eigenen Reihen in den Tod geschickt und Pontius Pilatus unter Druck gesetzt: Er wollte nicht, nach dem ihre Frau von ihrem Traum erzählt hatte und Jesus in ihrem Traum gesehen hatte.

Pilatus wollte nicht Jesus kreuzigen und ließ die Juden entscheiden zwischen Barabbas, einem Mörder, oder Jesus und wieder die Priester mit einer Liste die Juden gefordert, Jesus zu kreuzigen. Die Nachkommen dieser Gruppe bestimmt auch im Jahr 2017 die Zukunft oder den Niedergang des Judentum.

Was hat Jesus im Tempel gesagt:

Hat er nicht gesagt das mein Haus ein Haus des Gebets für alle Völker sein soll?? Das heißt, nicht nur das Volk Israel, sondern alle Völker? 

Dieser Ruf nach dem Mord an Jesus wird bis heute von Gott bestraft wie das goldene Kalb bei Moses. Aber verstehen sie die Israeliten??

Und jeder Politiker wie Jitzchak Rabin, die darauf gekommen sind, das Fehler gemacht wurden und müssen mit ihren Nachkommen ihre Brüder Frieden schließen werden durch Juden selbst ermordet. 

Haben sie vergessen, was er gesagt hat?

Werfen Sie jetzt nach einer langen Reihe offizieller, feierlicher Erklärungen einen Blick auf dieses Podium. Der König von Jordanien, der Präsident von Ägypten, Vorsitzender Arafat und wir, der Ministerpräsident und der Außenminister von Israel, auf einer Plattform. Lassen Sie diesen Anblick tief auf sich wirken. Was Sie hier vor sich sehen, war noch vor zwei oder drei Jahren unmöglich, ja phantastisch. Nur Dichter haben davon geträumt, und zu unserem großen Schmerz sind Soldaten und Zivilisten in den Tod gegangen, um diesen Augenblick möglich zu machen. Hier stehen wir vor Ihnen, Männer, die vom Schicksal und der Geschichte auf eine Friedensmission geschickt wurden: einhundert Jahre Blutvergießen für alle Zeiten zu beenden.

Unser Traum ist auch Ihr Traum. König Hussein, Präsident Mubarak, Vorsitzender Arafat, all die anderen und vor allem Präsident Bill Clinton – ein Präsident, der im Dienste des Friedens arbeitet –, wir alle lieben dieselben Kinder, weinen dieselben Tränen, hassen dieselbe Feindschaft und beten um Versöhnung. Der Frieden hat keine Grenzen.“

zitiert nach Leah Rabin, S. 373, 374 

Haben auch Juden ein offenes Ohr für Moslems und Christen??

Nil und Euphrat , Teil von Israel !!??

Das wird manchmal von arabischer Seite vertreten, um Israel ein Großmachtsstreben nachzusagen (vgl. Ex 23,31 EU : „Und ich will deine Grenze festsetzen von dem Schilf Meer bis an das Philister Meer und von der Wüste bis an den Euphrat strom. Denn ich will dir in deine Hand geben die Bewohner des Landes, dass du sie ausstoßen sollst vor dir her“).

Land des Honigs und der Milch fließt kann nicht das Land mit den Flüssen Nil und Euphrat sein. Das bedeutete Babylon und Exil. Die zwei Theorien Jesus in Frankreich und Kaschmir sind wichtig, aber wichtiger ist, dass die Machthaber im Judentum und Christentum ihre Fehler einsehen und akzeptieren und die wahre Wahrheit suchen und nicht Angst vor Machtverlust haben.

Das heißt ein neues Judentum, ein neues Christentum, eine neue Welt und Frieden.

Nach oben